Die Verwandlung
Arbeit
 
                     
 
 

Gregor ist Reisender. Früher war er "Kommis" und hat sich zu dieser besseren Verdienstmöglichkeit hochgearbeitet. Der Reisende kann, durch besonderen Einsatz seinen Lohn enorm steigern. Er wird mit Provision bezahlt. Allerdings muß Gregor dafür einige Nachteile in Kauf nehmen:

"Man liebt den Reisenden nicht, ich weiß. Man denkt, er verdient ein Heidengeld und führt dabei ein schönes Leben." (Kafka, S. 136)

Doch der Reisende ist immer allein, er wohnt in immer wechselnden Hotels, lernt sowohl Kunden als auch andere Reisende nur flüchtig kennen. Zudem ist er ständig von zu hause entfernt und kann kaum eine normale Beziehung zu einer Frau aufbauen. Von niemandem wird er wirklich akzeptiert:

"Man liebt ihn nicht, wo er als Anbietender mit seinen Musterkoffern erscheint und bei mangelndem Bedarf als lästiger Hausierer abgewiesen wird; man liebt ihn nicht in der heimatlichen Firma, wo er, der Fahrende, der Heimatlose, ein Außenseiter bleibt, zugleich beneidet und verachtet." (Matz, S. 77)

Der Reisende ist Ausdruck von Gregors Jungesellentum, seiner Einsamkeit und fehlendem menschlichen Kontakt. Er ist die ausgebeutet Kreatur seines Arbeitslebens.

 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=symbolik&Punkt=verwandlung&Unterpunkt=arbeit