Interpretationen
Vor dem Gesetz
 
                     
 
 

Die Erzählung Vor dem Gesetz ist ein wichtiger Ansatz für die Auseinandersetzung mit den Gedanken und Intentionen, mit der Welt des Autors Franz Kafka. Die Türhüterlegende wurde zum Opfer immer neuer Interpretationstheorien. Ihr Wert begründet sich nicht zuletzt in der großen Bedeutung, die der Autor ihr selbst zusprach.

Vor dem Gesetz im Kontext des Proceß
betrachtet die Erzählung im Zusammenhang mit Franz Kafkas Roman Der Proceß in Verbindung mit der Bedeutung der im Roman folgenden Exegese zwischen Josef K. und dem Geistlichen.

Form
beinhaltet Daten zur Entstehung und Veröffentlichungen der Legende Vor dem Gesetz sowie eine formale Betrachtung des Textes in bezug auf Erzählperspektive, Tempus und andere Besonderheiten.

Personenkonstellation
beschäftigt sich mit der Figurengruppierung des Türhüters und des Mannes vom Lande, die sich vor dem Eingang zum Gesetz gegenübertreten.

Religiöse Motive
Kafkas Erzählung wurde vielfach in Anlehnung an seinen jüdischen Glauben verstanden und vor diesem religiösen Hintergrund interpretiert.

Parabel
Vor dem Gesetz wird vielfach als Parabel bezeichnet. Ein Vergleich der Charakteristika der klassischen Parabel mit Kafkas Türhüterlegende.

Kafkas Paradox
Die Struktur des sogenannten gleitenden Paradox und eine Darstellung der Widersprüche und Doppeldeutigkeiten in der Legende Vor dem Gesetz.

Schuldfrage
Eine Erörterung der Schuldfrage unter verschiedenen Möglichkeiten der Schuldzuweisung.

Die Bedeutung des Gesetzes
als zentrales Motiv der Erzählung.

Deutungsmöglichkeiten
Kurzer Überblick über die verschiedenen Interpretations- und Deutungsansätze.

Literaturverzeichnis
beinhaltet Angaben über die verwendete Literatur.

 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=interpretationen&Punkt=gesetz