Reisetagebücher
August / September 1911
 
                     
 
 

Karte von Italien (53168 Byte) Paris Fahrt nach Paris Mailand Fahrt nach Lugano Lugano Luzern Fahrt nach Zürich Zürich München

Im Sommer 1911 begeben sich Kafka und sein Freund Max Brod auf eine gemeinsame Reise, die sie von Prag über München nach Zürich führt. Von dortaus fahren sie weiter nach Luzern und per Schiff und Bahn nach Lugano. Nachdem die Freunde dort die Gegend erkundet haben begeben sie sich nach Mailand. Ihr Ziel ist es  noch weiter gen Süden zu fahren, doch aufgrund einer Cholera-Epidemie beschließen sie ihre Reise von Mailand aus direkt nach Paris fortzusetzen. Im Anschluß an die gemeinsame Reise fährt Kafka vom 14. bis 20. September allein in das Sanatorium Erlenbach am Zürichsee.

Die Aufzeichnungen dieser Ferienreise sind mit einer konkreten literarischen Absicht verbunden. Am Tag vor der Abreise macht Max Brod den Vorschlag -  wie schon bei einer früheren Reise 1909 - parallele Aufzeichnungen zu führen, mit dem Ziel, gleichzeitig die Reise und die "innerliche Stellungnahme zu einander die Reise betreffend"  zu beschreiben. Während der Reise entsteht dann die Idee, auf der Basis der Notizen gemeinsam einen Roman mit der verhüllten Darstellung ihrer Freundschaftsbeziehung zu schreiben. Überlegungen zu diesem Projekt sind in den Aufzeichnungen mit eingestreut.

Ein weiteres Projekt nimmt Einfluß auf den Inhalt der Notizen: Am 29. August entwickeln Brod und Kafka den Plan einen Reiseführer unter dem programmtischen Titel "Billig" herauszubringen.

Während Kafka allein in Zürich ist, versucht er in seinem zweiten Tagebuchheft eine Einführung in den gemeinsamen Reiseroman. Nach seiner Rückkehr nach Prag arbeiten die Freunde noch eine Weile am Projekt, jedoch kommt es über da erste im Mai 1912 publizierte Kapitel nicht hinaus. Das "Billig"-Projekt wird auch nicht weiterverfolgt.

 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=reisetagebuecher&Punkt=aug_sep1911