Partnerschaften
Dora Diamant
 
                     
 
 
Dora Diamant
In einer Ferienkolonie in Mürritz, Ostsee lernte Kafka im Sommer 1923 die 25-jährige Dora Diamant kennen. Die junge Polin war ihren beengenden Familienverhältnissen entflohen und arbeitete zwischenzeitlich als Näherin in einem Berliner Waisenhaus. Nun verdiente sie sich im Ferienlager durch Küchenarbeit ihren Lebensunterhalt. Die beiden kamen sich schnell näher und bezogen im Herbst eine gemeinsame Wohnung in Berlin. Aufgrund der schlechten, durch die Inflation bedingten, finanziellen Situation, mußten sie jedoch noch im selben Jahr zu Kafkas Eltern ziehen. Franz Kafkas Gesundheitszustand verschlechterte sich zusehends, doch hatte er in Dora eine aufopfernde und selbstlose Pflegerin, die ihm in den letzten Monaten seines Lebens beistand. Doras Vater verweigerte seine Zustimmung zu einer Heirat der beiden im Mai 1924. Am 3. Juni verstarb Kafka.
Bildquelle: Hartmut Binder, Franz Kafka - Ein Leben in Prag, München 1982, S. 223

Sie, die aus dem Osten kommt, ein dunkles ahnungsvolles Etwas, wie aus einem Dostojewskijbuch entlaufen.
Franz Kafka, Briefe 1902-1924, Frankfurt a. M. 1980, S. 436
 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=biographie&Punkt=partnerschaften&Unterpunkt=diamant