Genealogie
Schwestern
Ottilie Kafka
 
                     
 
  Ottilie Kafka Geboren 1892, gestorben 1943

"Rein, wahrhaftig, ehrlich, folgerichtig. Demütigkeit und Stolz, Empfänglichkeit und Abgrenzung, Hingabe und Selbständigkeit, Scheu und Mut in untrüglichem Gleichgewicht", so beschreibt Franz Kafka seine jüngste Schwester Ottilie, genannt "Ottla". Niemand in seiner engeren Familie bringt ihm soviel Verständnis entgegen wie sie. Ebenso wie bei ihrem Bruder weichen ihre eigenen Vorstellungen für ihr Leben stark von denen ihres Vaters ab: Sowohl ihre Heirat aus eigenem Entschluß als auch ihre landwirtschaftlichen Pläne führen zu heftigen Auseinandersetzungen.

Im Laufe seines Lebens bietet Ottla Franz immer wieder eine Zuflucht, in der er die Ruhe zum Schreiben findet. So läßt sie ihn ab November 1916 abends und nachts in dem von ihr gemieteten kleinen Haus in der Alchimistengasse 22 arbeiten; 1917/18 lebt er bei ihr in Zürau in Nordwestböhmen, wo sie einen Hof ihres Schwagers bewirtschaftet, und unterstützt sie bei der Suche nach einer landwirtschaftlichen Schule. Auch nach seiner Pensionierung im Juni 1922 und vor seiner Übersiedlung nach Berlin 1923 verbringt er jeweils zwei Monate bei ihr in Plana bzw. Schelesen.

Ottilie Kafka wird 1943 als letzte der drei Schwestern Franz Kafkas in einem Konzentrationslager ermordet.

 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=biographie&Punkt=genealogie&Unterpunkt=schwestern&Teil=ottilie