Reisetagebücher
September 1913
 
                     
 
  Karte vom September 1913 (23216 Byte) Fahrt nach Wien Wien Zu seiner letzten außerhalb der normalen Tagebüchern dokumentierten Reise bricht Franz Kafka am 6. September 1913 auf. Zunächst fährt er nach Wien, wo er sich bis zum 13. September aufhält. Anschließend begibt er sich nach Riva am Gardasee, wo er  wegen eines dreiwöchigen Sanatoriumsaufenthalt verweilt. Es sind von dieser Reise nur Aufzeichnungen über die ersten drei Tage erhalten, die Kafka rückblickend am 10. September - wiederum auf Notizblockblättern - in Wien anfertigt. Am 13. September schickt er sie an Felice Bauer.

Durch die Weitergabe der Reisetagebuchblätter wird deutlich, daß Kafka sich über spätere Leser bewußt ist. Die Reisetagebücher über die Ferienreisen 1911 und 1912 führte er in Hinsicht auf Max Brod, das Reisetagebuch 1913 mit Blick auf Felice Bauer . In diesem Punkt unterscheiden sich die Reisetagebücher von den alltäglichen, aus denen er nur ausgewählte Passagen bei den allwöchentlichen literarischen Zirkeln seines engsten Freundeskreises vortrug.

 
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=reisetagebuecher&Punkt=sep1913