Religiöse Strömungen
Judentum
 
                     
 
  Das Judentum war in Europa und den USA von starken liberalisierenden Tendenzen erfaßt, die durch den Zwang der Juden, sich in bestehende Gesellschaften und ihre Lebensformen zu assimilieren, nachhaltig gefördert wurden. Die äußere Bindung an die ererbte Religion blieb vielfach aus Loyalität und Selbstachtung noch bestehen, wo die geistige Angleichung an die Normen und Gepflogenheiten der säkularisierten christlichen Gesellschaft vollständig vollzogen war. Gegenläufig zu diesem Integrationsprozeß erschien 1896 in Wien die Programmschrift "Der Judenstaat" von Theodor Herzl, der die Gründung eines jüdischen Nationalstaates proklamierte und damit die zionistische Bewegung ins Leben rief.  
 
          
Letzte Aktualisierung: 07.03.2012
          
   
www.kafka.uni-bonn.de/cgi-bin/kafka?Rubrik=zeitgeschichte&Punkt=religion&Unterpunkt=judentum